Der Vorstand

„Mittendrin statt nur dabei!“

Die Lebenshilfe St. Wendel wurde 1966 durch engagierte Menschen in Form eines Vereins gegründet.

Bis zum heutigen Tage hat sich die Organisationsform des Vereins bewährt; inzwischen gehören 570 Mitglieder der Lebenshilfe St. Wendel an.

Die Vereinsform ermöglicht die Mitbestimmung durch Menschen mit Behinderung, Eltern, Bürger, Mitarbeiter und Institutionen.

In den zurückliegenden Jahren haben sich viele Personen für die Sache der Menschen mit Behinderung im und außerhalb des Vereins engagiert. Die Vereinsform führt dazu, dass die Lebenshilfe für viele gesellschaftliche Gruppen offen ist und somit in die Gesellschaft wirken kann. Die Lebenshilfe hat sich durch das Engagement vieler Menschen zu einem anerkannten Träger der Behindertenhilfe entwickelt.

Sie ist bekannt und wird in Fragen der Behindertenhilfe als kompetenter Partner und Anbieter von Diensten geschätzt. Die Lebenshilfe setzt sich dafür ein, dass in allen Lebensbereichen die Rechte von Menschen mit Behinderung verwirklicht werden.

Für diese Ziele haben sich in den vergangenen Jahren viele Menschen engagiert, die in unterschiedlicher Form im Ehrenamt.

Ohne das Ehrenamt ist die Lebenshilfe undenkbar.

Wichtig ist aber auch die Mitwirkung der Eltern und der Menschen mit Behinderung.

Die Gremien des Vereins, wie Vorstand, Aufsichtsrat und Elterninitiativen, arbeiten ausschließlich ehrenamtlich.

In den zurückliegenden Jahren ist es immer gelungen, die Vereinsarbeit durch das Ehrenamt zu gewährleisten. Durch das große Engagement der ehrenamtlich Tätigen ist in Zusammenwirkung mit den Beschäftigten der Lebenshilfe ein umfassendes Netz von Hilfen für Menschen mit Behinderung in den Landkreisen St. Wendel, Merzig-Wadern, Birkenfeld und Kusel entstanden.

Die Lebenshilfe St. Wendel ist dadurch zu einem anerkannten Sozialpartner in unserem Sozialsystem geworden.

Die Arbeit der Lebenshilfe wäre ohne Ehrenamt nicht möglich. Aufbauend auf dem Ehrenamt und dem Engagement der Eltern ist die heutige Lebenshilfe mit dem umfassenden Angebot für Menschen mit Behinderung entstanden.

Das Ehrenamt wird auch in Zukunft für die Lebenshilfe prägend sein. Ehrenamtliches Engagement ist Bürgerengagement für die Gesellschaft und schafft Begegnung mit Menschen mit Behinderung.

Von besonderer Bedeutung ist neben dem Ehrenamt das Engagement von Vereinen, Behörden, Dienstleistern, Banken und Firmen.

Durch persönlichen Einsatz und Spenden haben viele einen wertvollen Anteil zur Entwicklung der Angebote der Lebenshilfe geleistet.

Die UN-Behindertenrechtskonvention hat den Weg zu einer inklusiven Gesellschaft geebnet. Damit Menschen mit Behinderung selbstverständlich in der Gesellschaft leben können, ist das Engagement vieler erforderlich. Dazu müssen wir den Erfolgsweg des Engagements von Bürgern und Bürgerinnen in der Gesellschaft weiter fortführen.

Nur gemeinsam erreichen wir eine wirksame und dauerhafte Hilfe für Menschen mit Behinderung.

Deshalb freuen wir uns über jedes neue Mitglied in unserem Verein, das sich für die Verwirklichung unserer Ziele engagiert.

Der Vorstand:

Bernhard Müller (Vorsitzender)

Dr. Christof Zeyer (stellv. Vorsitzender) (fehlt auf dem Bild)

Hans-Josef Scholl (Schatzmeister)

Rudi Schmidt (Schriftführer)

Anette Federkeil

Erich Weil

Jerôme Laubenthal

Franz Josef Schumann

Dr. Michael Singer

Dr. Philip Steffens

 

Die Vorsitzenden der Lebenshilfe St. Wendel

1966 bis 1967       Ilse Schneider

1967 bis 1968       Hans-Josef Barth

1968 bis 1975       Wilhelm Luther

1975 bis 1982       Karl Kreuter

1982 bis 1987       Brigitte Bier

1987 bis 2005       Bernhard Müller

2005 bis 2008      Sigrid Morsch

2008 bis 2011       Karl Rauber

2011 bis 2013       Andreas Veit

2013 bis heute      Bernhard Müller